Holstein, August Guido Alptag

Holstein, August Guido Alptag

Alptag

  • Roman
  • 188 Seiten
  • Erschienen: Juni 1992
  • Taschenbuch mit Klappen
  • ISBN 978-3-85667-032-0
  • CHF 29.00
  • EUR 24.20

Der ALPTAG ist Christophs letzter Tag. Es war in der Zeitung zu lesen, dass er das vermisste Mädchen zwischen Fels und Eis gesucht hatte. So vieles war in seinem Kopf aufgeleuchtet während dieser nächtlichen Aktion. Nach einer Italienreise hat sich Christoph entschlossen, die restlichen Ferientage in einer Alphütte in den Alpen zu verbringen. Er hofft dort noch das Ursprüngliche einer idealen Gesellschaft vorzufinden. Seine Illusionen werden brutal von der Realität demontiert. Die Bewohner des Tales arbeiten an einem Zukunftsprojekt: Sie wollen ihr Tal in ein touristisches Freilichtmuseum verwandeln. Immer wieder erinnert sich Christoph an die Tage, in denen er mit seinen Freunden auf der Vespa durch die Toskana fuhr. Das italienische Lebensgefühl aus Fröhlichkeit, Spontaneität und Geselligkeit erlebt er als harten Kontrast zu der schattigen Bergwelt. «Der Mensch ist nur Mensch, wenn er arbeitet!» Wie ein Echo hallt Vaters Lebensauffassung immer wieder durch seinen Kopf. Die Firma hat den Vater trotzdem wegrationalisiert. Mit der Arbeit auch seinen Glauben an sich und die Welt zerstört. Doch die Geschichten und Abenteuer, die sein Vater als junger Mann erlebt hat, kann ihm keiner nehmen …

August Guido Holstein forscht in seinem Roman ALPTAG nach den Gründen, warum der Mensch seine Gegenwart nicht bewusster und intensiver gestalten und erleben kann …

Vorwort: Al'Leu